Lernwerkstatt


Für die Kinder ab dem 5. Geburtstag haben wir eine Lernwerkstatt eingerichtet, die verschiedene Lernbereiche des Niedersächsischen Orientierungsplans anspricht. Dabei werden wir in besonderem Maße durch unsere Fachkraft für naturwissenschaftliche Frühförderung unterstützt.

Die Grundhaltung dieser pädagogischen Arbeit ist ein Raum, in dem die Kinder sich selbstbestimmt in ihrem eigenen Tempo und nach ihren individuellen Bedürfnissen die Welt aneignen können und die Möglichkeit haben, das Lernen lernen zu können.

  • Lernwerkstatt-2
  • Lernwerkstatt-7
  • Lernwerkstatt
  • Lernwerkstatt-6
  • Lernwerkstatt-3
  • Lernwerkstatt-8
  • Die Grundhaltung dieser pädagogischen Arbeit ist ein Raum, in dem die Kinder sich selbstbestimmt in ihrem eigenen Tempo und nach ihren individuellen Bedürfnissen die Welt aneignen können und die Möglichkeit haben, das Lernen lernen zu können
  • Die Lernwerkstatt wurde in verschiedene Bereiche unterteilt, für die sich mehrere Mitarbeiter/innen verantwortlich fühlen.
  • Der Raum ist ab 9.45 Uhr geöffnet. In den einzelnen Gruppen wird festgelegt, welche 2 Kinder an diesem Tag in die Lernwerkstatt gehen. An jedem Wochentag übernimmt eine andere Gruppe die Betreuung.
  • Die Kinder arbeiten leise in der Lernwerkstatt, stören die anderen nicht und können so lange an einer Sache arbeiten, wie es ihnen wichtig ist.
  • Nach vorheriger Absprache mit den betreffenden Kollegen/Innen, bekommen die 5jährigen Kinder eine Einführung. Diese geschieht durch Kinder und Mitarbeiter/innen, die den neuen Kindern die Besonderheiten der Lernwerkstatt näher bringen.

Sie können dort:

  • forschen, entdecken, ausprobieren, experimentieren
  • mit verschiedenen Materialien umgehen
  • Neugier erhalten
  • eigenverantwortlich handeln
  • eigene Lösungsstrategien entwickeln
  • Fragen stellen / entwickeln
  • ungestört Arbeiten
  • Vielseitigkeit erfahren

Grundvoraussetzung sind klare Strukturen und Regeln mit optisch abgegrenzten Arbeitsbereichen, sowie offenem und klar vorgegebenem Material zu verschiedenen Themen. Die Kinder arbeiten leise in der Lernwerkstatt, stören die anderen nicht und können so lange an einer Sache arbeiten, wie es ihnen wichtig ist.

Lernwerkstatt muss / kann wachsen und sich entwickeln. Sie ist nie starr, sondern veränderbar durch Kinder und Erwachsene. Sie stellt eine Erweiterung unserer Arbeit mit größerer Vielfalt dar.

Die Lernwerkstatt wurde in verschiedene Bereiche unterteilt, für die sich mehrere Mitarbeiter/innen verantwortlich fühlen.

Es handelt sich um folgende Bereiche:

  • Experimente
  • Schreibwerkstatt
  • Mathebereich
  • Naturecke
  • Licht und Schatten
  • Medienecke
  • Feinmotorischer Bereich
  • Bad mit Wasserwanne

Die Rolle und Haltung der Erzieherin / des Erziehers in der Lernwerkstatt ist:

  • wahrnehmend beobachten, was die Kinder interessiert
  • Kinder in die Gestaltung mit einbeziehen
  • keine Lösungen vorgeben, nicht jede Frage beantworten, sondern gemeinsam Lösungen finden (verschiedene Medien nutzen)
  • Impulse einbringen, „Hilf mir, es selbst zu tun“
  • Bildungsprozesse ermöglichen, Raum, Umgebung bereiten, individuelle Zeiten zulassen
  • fachlicher Austausch im Team
  • Unterschiedlichkeit akzeptieren und leben
  • Kindern Reflexionsmöglichkeit geben
  • verlässlich sein, sicherer Bezugsperson sein
  • Wertschätzung der Arbeit der Kinder
  • fehlerfreundliche Atmosphäre schaffen
  • Erwachsene, die Interesse für verschiedene Denkwege der Kinder haben, selbst neugierig und forschend sind und Andersartigkeit zulassen
  • Erzieherinnen / Erzieher, die sich selbst in Lernsituationen erfahren und sich auf den Sinnhorizont der Kinder einlassen

Der Raum ist ab 9.45 Uhr geöffnet. In den einzelnen Gruppen wird festgelegt, welche 2 Kinder an diesem Tag in die Lernwerkstatt gehen. An jedem Wochentag übernimmt eine andere Gruppe die Betreuung.

Die jeweilige Gruppe, die an dem Tag verantwortlich ist, hat die Möglichkeit mehrere Kinder mitzunehmen. Nach vorheriger Absprache mit den betreffenden Kollegen/Innen, bekommen die 5jährigen Kinder eine Einführung. Diese geschieht durch Kinder und Mitarbeiter/innen, die den neuen Kindern die Besonderheiten der Lernwerkstatt näher bringen. Jedes Kind bekommt nach der Einführung ein Forscherdiplom. 

Die Lernwerkstatt beginnt mit einem kurzen Begrüßungskreis in dem sich die Kinder unter anderem kennen lernen können.(stimmt nicht mehr) Sie haben die Möglichkeit mindestens 30 Minuten in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. Bei Bedarf, und je nach vorhandenem Zeitfenster, kann es verlängert werden.

Nach dem gemeinsamen Aufräumen treffen wir uns zu einem Abschlusskreis, in dem die Kinder unter anderem ihre Erkenntnisse schildern, Fragen stellen, Erfahrungen anderer Kinder aufnehmen oder neue Themenbereiche kennen lernen können.